OPEN PIECES

Andrea van Reimersdahl, Kanako Ishii, Hervé Humbert, YBDD

05.11. - 03.12.2016

Die Ausstellung OPEN PIECES bringt Arbeiten von vier internationalen Künstlern/Designern zusammen. Bei unterschiedlichen Herangehensweisen und kulturellen Hintergründen verbindet die ausgewählten Werke (Fotografie, Gebrauchsgegenstand, textile Objekte, Installation) eine - zuweilen poetische oder künstlerische - Betrachtung räumlicher Übergänge, zwischen innen und außen, Öffentlichkeit und Intimität.

 

Andrea van Reimersdahl kombiniert Stoffe und Druckgrafiken zu dreidimensionalen Zeichnungen, die Material, Raum und Betrachter miteinander in Bezug setzen.
Die lebendigen und Prozessorientierten Eigenschaften der Materialien stehen im Spannungsfeld zum statischen Raum. Zur Eröffnung betonte eine performative Inszenierung das Bewegungsmoment und erweiterte den Radius der Installation bis über die Grenzen des Ausstellungsraumes hinaus.
www.van-reimersdahl.com

Kanako Ishii beschäftigt sich in Fotografie, Film und Installationen mit Vergänglichkeit und Zeitlichkeit: "Die Vorhänge schwingen in einer Ruine. Sie geben dem Stillleben Zeit. Jedes Mal ändern sie die Form und zeigen mir, dass die Zeit läuft."
www.kanakoishii.com

Hervé Humbert bezieht sich in seiner Arbeit stark auf klassische Vorläufer, auf bestehende Formate, Systeme, Dinge bzw. Objekte und Architekturen. Er beschäftigt sich mit der Thematik der Grenzen und Übergänge zwischen Skulptur, Design und Raumgestaltung.Dabei geht er davon aus, dass das Kunstobjekt ein häusliches Objekt ist - und schon immer war - also zu den Alltagsobjekten zählt.
www.hervehumbert.com

YBDD entwickelt Dinge, die ihre Exklusivität dadurch gewinnen, dass sie offen für neue Handhabungen sind und weg von standardisierten Mustern führen. Möbel und Objekte sollen Entwicklungen „fürs Leben“ sein, die man liebt. Diese Dinge bilden das Gerüst der eigenen Identität und prägen das Zuhause, das man für sich gewählt hat.
www.ybdd.de

 

Foto: AVR

Foto Kanako Ishii

Foto: AVR

Foto: Maansi Jain